Zukunft der Landwirtschaft in der Region

Die Landwirtschaft muss dringend als zentraler Wirtschafts- und Umweltfaktor in der Region erhalten werden, um eine gute Lebensqualität zu erhalten. Dementsprechend muss die Politik die Voraussetzungen schaffen zur Erhaltung und Förderung unserer mittelständischen Landwirtschaft.

Dabei ist die Aus- und Weiterbildung der landwirtschaftlichen Praxis ebenso zu gewährleisten wie der Erhalt des landwirtschaftlichen Versuchswesens und der neutralen Beratung. Es muss dringend eine intensivere Zusammenarbeit von Praxis, Beratung und Versuchswesen mit der Wissenschaft angestrebt werden, um insbesondere in den Bereichen Management, Tierzucht und Kontakte zu den Verbrauchern für die zukünftigen Aufgaben ausreichend vorbereitet zu sein. Aus diesem Grunde sollten bereits unsere Kinder mit der Thematik Landwirtschaft vertraut gemacht werden. Dazu ist es erforderlich die Lehramtsstudierenden des Faches Biologie entsprechend zu schulen und dem Thema Landwirtschaft im Unterricht einen höheren Stellenwert einzuräumen. So ist gewährleistet, dass zukünftige Verbraucher sich selbstbestimmt und verantwortungsbewusst verhalten. Ihnen wird bewusst gemacht, dass es in ihrer eigenen Verantwortung liegt Regionalmarken zu stärken und damit die regionale (Land-)wirtschaft zu unterstützen.

Aus ökologischer Sicht ist eine energieeffiziente Erzeugung auf hohem Ertrags- und Qualitätsniveau mit unterschiedlichen Produktionsmethoden anzustreben. Es ist darüber hinaus dringend erforderlich, die Erzeugung tierischer Produkte wie Fleisch und Milch an die landwirtschaftliche Betriebsfläche zu binden. Nur so kann die Kulturlandschaft erhalten und die flächenunabhängige (industrielle) Produktion (mit Futterbeschaffung über die Seehäfen) begrenzt oder zurückgedrängt werden. Mit der Flächenbindung ist zu erwarten, dass die Nitratbelastung des Grundwassers reduziert und der Landwirt erheblich von bürokratischen Arbeiten entlastet wird.

Gerade im Landkreis Bitburg-Prüm haben wir eine attraktive, mosaikartige, artenreiche Landschaft, die auch für den Tourismus von immer größerem Interesse ist. Wälder sind von Wiesen und Feldern durchbrochen und eine große Zahl von Pflanzen- und Tierarten ist hier zu entdecken. Aufrecht erhalten werden kann diese offene Landschaft nur durch eine stärkere finanzielle Förderung von Grünlandbewirtschaftung und Naturschutzflächen.

Autor: Dr. Johann Junk